Arbeitsplatz Einstellungen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Mauve System3 Handbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 60: Zeile 60:
 
:** TAPI kompatible Endgeräte
 
:** TAPI kompatible Endgeräte
 
:** Installierter, TAPI kompatibler, Treiber des Endgerätes
 
:** Installierter, TAPI kompatibler, Treiber des Endgerätes
:* ''TAPI-kompatible Endgeräte'' TAPI-kompatible Endgeräte sind Geräte (ISDN-Anlagen, Seriell Telefone) oder Software (VOIP Lösungen), mit welcher sich eine Telekommunikationsverbindung über die TAPI  Schnittstelle herstellen lassen.
+
:* ''TAPI-kompatible Endgeräte'' TAPI-kompatible Endgeräte sind Geräte (ISDN-Anlagen, Telefone) oder Software (VOIP Lösungen), mit welcher sich eine Telekommunikationsverbindung über die TAPI  Schnittstelle herstellen lassen.
 +
:* Damit eine Telefonanlage über die Tapi angebunden werden kann, muss der Hersteller der Anlage einen Tapi-Treiber für Windows zur Verfügung stellen.<br>Die Telefonanlage muss physikalisch mit dem Rechner oder dem Netzwerk verbunden werden - das macht der für die Telefonanlage zuständige Techniker.<br>Diese sollte auch den Tapi-Treiber für die Anlage installieren und einrichten.
 +
:* Damit Mauve System 3 bei einem eingehenden Anruf zu dem entsprechenden Kundendatensatz springt, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein:
 +
:** Der Tapi-Treiber muss so eingerichtet sein, dass diese eingehende Gerspräche auf der im Arbeitsplatzdialog hinterlegten Tapi-Line signalisiert. Dies richtet der Techniker ein, der für die Betreung der Telefonanlage zuständig ist.
 +
:** Bei dem Kundendatensatz muss die Telefonnummer, von der aus der Kunde anruft, hinterlegt sein, und der Kunde darf keine Rufnummernunterdrückung eingeschaltet haben.
 
:* ''Weiterführender (externer) Link:'' [http://de.wikipedia.org/wiki/Telephony_Application_Programming_Interface Artikel über TAPI bei Wikipedia.de]
 
:* ''Weiterführender (externer) Link:'' [http://de.wikipedia.org/wiki/Telephony_Application_Programming_Interface Artikel über TAPI bei Wikipedia.de]
 
* '''Amtsholung''' Die Option "Amtsholung" bietet Ihnen die Möglichkeit, für ausgehende Telefonate die Amtsleitung festzulegen. Wenn Sie zum Beispiel immer eine "0" für ausgehende Telefonate wählen müssen, so müssen Sie die Amtsholung aktivieren und die Ziffer "0" eintragen.
 
* '''Amtsholung''' Die Option "Amtsholung" bietet Ihnen die Möglichkeit, für ausgehende Telefonate die Amtsleitung festzulegen. Wenn Sie zum Beispiel immer eine "0" für ausgehende Telefonate wählen müssen, so müssen Sie die Amtsholung aktivieren und die Ziffer "0" eintragen.

Aktuelle Version vom 29. Juli 2020, 20:31 Uhr

Allgemein

ArbEisAllgemein.png
  • Allgemein
    • Sicherheitsabfrage vor dem Beenden: Ob beim Schließen des Programms eine Nachfrage angezeigt werden soll.
  • Aussehen
    • Hintergrundfarbe: Hier können Sie die Farbe des Programms anpassen.
    • Fensterposition und -größe
      • Speichern Wenndiese Option gewählt ist werden die Fensterpositionen und -größen beim Neustart von Mauve System3 wiederhergestellt.
      • Standard wiederherstellen: Über diesen Button können Sie die Position und Grße der Dialogfenster zurücksetzen, falls diese außerhalb Ihrer Bildschirmfläche liegen sollten.
    • Tabellenlayouts
      • Standard wiederherstellen: Über diesen Button können Sie die Standard-Anordnung der Spalten in Tabellen und Listen wiederherstellen.
  • Sounds
    • Speichersound abspielen: Ob beim Speichern von Datensätzen ein Signalton abgespielt werden soll.
  • Artikelbild
    • Dokumenttyp für das Artikelbild (F11): Welche Art von Bild in den Stammdaten eines Artikels unter Artikel (F11) dargestellt werden soll.
  • Scanner



Drucker

Dialog Arbeitsplatz Einstellungen- Drucker

Für jeden Belegtyp, Etiketten (Adressetikett, Artikeletikett, Postenetikett, Barcodeetikett) Lieferscheine, Zahlscheine, Faxe und Mahnungszahlscheine können die Druckereinstellungen separat eingerichtet werden. So lässt sich zum Beispiel dem Belegtyp Lagerzugang der Papierschacht mit dem Blankopapier zuordnen, während Rechnungen, Gutschriften, etc. auf Geschäftspapier gedruckt werden, welches sich in einem anderen Papierschacht befindet.
Unter Fax können Sie hier auch den Faxdrucker einrichten.

Für PDF-Anhänge eines Beleges, die anhand der Belegtypen-Einstellung automatisch mitgedruckt werden, lassen sich eigene Druckereinstellungen hinterlegen. So können diese in einem anderen Format gedruckt werden wie der Beleg.

Ist keine eigene Einstellung hinterlegt, wird automatisch der Windows Standarddrucker ausgewählt.

Siehe auch: Belegdruck


DialogArbeitsplatzEinstellungenDruckerSonstiges.png

Sonstiges

Mauve System 3 cached die beim Belegdruck verwendeten Druckvorlagen (Rechnung, Lieferschein, Zahlschein). Die Vorlagen werden nach dem ersten Druck im System vorgehalten, so dass diese nicht erneut ermittelt müssen, und das Layout nicht erneut berechnet werden muss. Dies führt zu einer starken Beschleunigung der Übertragung zum Drucker.

  • Druckvorlagen-Cache leeren Durch klick auf diesen Button wird der Druckvorlagen-Cache geleert. Dannach dauert der erste Druck einer Druckvorlage etwas länger, da das Berichtsformular aus der Druckvorlage neu generiert werden muss.
    Wichtiger Hinweis: Wenn Sie eine Vorlage ändern, welche sich im Cache befindet, wird diese Änderung erst sichtbar, wenn Sie den Cacheinhalt manuell über den Button Cache leeren löschen, oder Mauve System3 neu starten.
  • Alle Druckereinstellungen zurücksetzen Setzt die Druckeeinstellungen auf den Standardwert zurück.


Telefon

Dialog Arbeitsplatz Einstellungen- Telefon

Das Mauve System3 unterstützt über verschiedende Schnittstellen das Wählen von Telefonnummern.

  • Windows Standard Es gibt in den Windows-Einstellungen Standardprogramme für Protokolle zu bestimmen. Wenn diese Option gewählt ist, wird das Programm aufgerufen, welches für das Url:tel-Protokoll zuständig ist. Standardmäßig ist da 'Kontakte' hinterlegt.
  • Tapi Diese Optionen schaltet die Unterstützung für eine Telefonanlage auf der Basis der Mircosoft TAPI (siehe unten) ein.
Das Telephony Application Programming Interface (TAPI) ist eine in Microsoft Windows Betriebsysteme integrierte Schnittstelle zum Ansteuern von Telekommunikationsgeräten. Das Mauve System3 unterstützt die Version 3.x und höher und ermöglicht Anrufe aus dem Mauve System3 heraus zu initialisieren.
Um das Telefonieren über die TAPI Schnittstelle nutzen können, müssen Sie lediglich die Leitung, über die Ihr Endgerät zu erreichen ist, auswählen (Bitte entnehmen Sie die Bezeichnung der Leitung dem Handbuch des Endgerätes).
  • Vorraussetzungen
    • Mircosoft Windows 10 oder 8.1
    • TAPI kompatible Endgeräte
    • Installierter, TAPI kompatibler, Treiber des Endgerätes
  • TAPI-kompatible Endgeräte TAPI-kompatible Endgeräte sind Geräte (ISDN-Anlagen, Telefone) oder Software (VOIP Lösungen), mit welcher sich eine Telekommunikationsverbindung über die TAPI Schnittstelle herstellen lassen.
  • Damit eine Telefonanlage über die Tapi angebunden werden kann, muss der Hersteller der Anlage einen Tapi-Treiber für Windows zur Verfügung stellen.
    Die Telefonanlage muss physikalisch mit dem Rechner oder dem Netzwerk verbunden werden - das macht der für die Telefonanlage zuständige Techniker.
    Diese sollte auch den Tapi-Treiber für die Anlage installieren und einrichten.
  • Damit Mauve System 3 bei einem eingehenden Anruf zu dem entsprechenden Kundendatensatz springt, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein:
    • Der Tapi-Treiber muss so eingerichtet sein, dass diese eingehende Gerspräche auf der im Arbeitsplatzdialog hinterlegten Tapi-Line signalisiert. Dies richtet der Techniker ein, der für die Betreung der Telefonanlage zuständig ist.
    • Bei dem Kundendatensatz muss die Telefonnummer, von der aus der Kunde anruft, hinterlegt sein, und der Kunde darf keine Rufnummernunterdrückung eingeschaltet haben.
  • Weiterführender (externer) Link: Artikel über TAPI bei Wikipedia.de
  • Amtsholung Die Option "Amtsholung" bietet Ihnen die Möglichkeit, für ausgehende Telefonate die Amtsleitung festzulegen. Wenn Sie zum Beispiel immer eine "0" für ausgehende Telefonate wählen müssen, so müssen Sie die Amtsholung aktivieren und die Ziffer "0" eintragen.
  • Anzahl der Ziffern, die bei eingehenden Anrufen vom Anfang der Telefonnummer entfernt werden


Favoriten

Dialog Arbeitsplatz Einstellungen- Favoriten

Über den Tab Favoriten im Dialog Arbeitsplatz Einstellungen lassen sich Verknüpfungen zum Aufrufen von Websites oder Anwendungen in Mauve System3 hinterlegen.
Dies ist praktisch, wenn man zum Beispiel den eigenen Webshop oft aufrufen möchte, um die Änderungen an den Stammdaten eines Artikels zu kontrollieren.

Standardmäßig werden diese Verknüpfungen im Hauptmenü unter dem Menüpunkt Favoriten angezeigt. Zusätzlich lassen sich diese auch der Symbolleiste hinzufügen.

Um einzelne Favoriten aus der Liste zu bearbeiten machen Sie einen Rechtsklick auf diese. Es wird ein kontextmenü mit folgenden Einträgen angezeigt:

  • Hinzufügen Hiermit können Sie einen neuen Favoriten anlegen. Es wird der Dialog Favoriten anlegen/bearbeiten angezeigt.
  • Bearbeiten Hiermit können Sie einen existierenden Favoriten bearbeiten. Es wird der Dialog Favoriten anlegen/bearbeiten angezeigt.
  • Löschen Hiermit können Sie einen existierenden Favoriten löschen.


Briefe

Dialog Arbeitsplatz Einstellungen- Briefe
  • Vorlagen Verzeichnis Hier können Sie Ihr Vorlagenverzeichnis festlegen.
  • Software Hier geben Sie die verwendete Textverarbeitungssoftware an
    • Keine Keine externe Textverarbeitungssoftware verwenden
    • Microsoft Word MS Word verwenden. Unterstützt werden zur Zeit MS Word 2003, 2007, 2010 und 2013


Vorgabewerte

Dialog Arbeitsplatz Einstellungen- Vorgabewerte

Die hier zur Verfügung stehenden Konfigurationsmöglichkeiten dienen zum Überschreiben der analogen Einstellungen in den globalen Einstellungen. Diese Einstellung gilt Programmweit für den aktuellen Arbeitsplatz.


Apotheke

Dialog Arbeitsplatz Einstellungen- Apotheke

Dieser Reiter ist nur vorhanden, wenn die Lauer-Fischer Schnittstelle freigeschaltet ist.

  • Interaktionen
    • Interaktionsprüfung aktiv Ob bei der Übergabe an Lauer-Fischer dieses eine Interaktionsprüfung durchführen soll.
  • Lauer-Fischer-Schnittstelle
    • Webservice URL Die Url, unter der der Laufer-Fischer Webservice ansprechbar ist.
  • Rezeptscanner
    • IP-Adresse Geben Sie hier die IPV4-Adresse des Rezeptscanners im lokalen Netz ein. Diese Funktion wird für M-Scanacs benötigt.


Datenübertragung

Dialog Arbeitsplatz Einstellungen- Datenübertragung
  • FTP-Verbindung: Passiven Modus verwenden Ob die FTP-Übertragung den passiven FTP-Modus verwendet.


Peripherie

Dialog Arbeitsplatz Einstellungen- Peripherie
  • Mettler Toledo Spider Waage
    Geben Sie hier die Konfigurationsparameter für die Einbindung der Mettler Toledo Spider Waage an.
    Hinweis: Das Mauve System3 erwartet von der Waage einen String im Format
    S B 12.00<irgendetwas> oder S S 12.00<irgendetwas>
  • RS232-Scanner
    Tragen Sie hier die Anschlußparameter Ihres RS232-Scanners ein
    • Präfixe entfernen Z.B. "-,_,:". Wenn ein Scanner vor den eigentlichen Barcode-Text ein Präfix übergibt muss dieses entfernt werden. Muss inzwischen nur noch ganz selten verwendet werden. Wenn es verwendet werden muss ist es im Normalfall nur Eines.
      Einige wenige Scanner schreiben Minus Leerzeichen oder Minus Unterstrich bei einem QR Code davor.
    • Testen Testet den COM-Port (nicht den Scanner).
    • Scan-Testfeld Wenn der Testen Button OK ausgegeben hat, muss man den Scanner testen:
      • Haken Sie die Checkbox Testfeld an.
      • Setzen Sie den Fokus in das Testfeld.
      • Scannen Sie dann einen Securpharm Code.
Wenn dieser Code nicht im Feld landet oder der Code komisch formatiert ist, kann man das da sehen.
Ausnahmefehler (Exceptions) beim Scannen in dieses Feld werden in \Documents\Mauve System3\scanner_exception.log geschrieben.
Nachdem Sie den Test abgeschlossen haben, müssen Sie die CheckBox wieder abhaken, weil diese sich exklusiven Zugrif auf den Scanner verschafft.



Siehe auch:
* Brief schreiben
* Konfiguration