Drucktemplates verwalten

Aus Mauve System3 Handbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einleitung

Drucktemplates sind Vorlagen, die das Format (A4, A3, hoch, quer) und Layout von diesen Ausdrucken festlegen:

  • Belegen (Rechnung, Gutschrift, etc.)
  • Mahnungen
  • Etiketten
  • SEPA Mandat

Dabei wird immer der Berichtsdesigner zur Gestaltung verwendet.

Drucktemplates verwalten

Drucktemplates verwalten

Sie können die Drucktemplates verwalten Dialoge über Einstellungen/Vorlagen/ und dann je nach Vorlageart Belege, Mahnungen oder die Untermenüpunkte von Etiketten aufrufen. Hier haben Sie dann die Möglichkeit, neue Templates zu erstellen bzw. vorhandene zu bearbeiten, Templates umzubennen und zu löschen.


Hinweis: Bitte deaktivieren Sie vor jeglicher Änderung die Bandköpfe im Designer.


Template Historie

TemplateHistorie.jpg

Per Rechtsklick auf ein Template gelangen Sie zum Kontextmenü. Dort befindet sich unter anderem der Punkt Template Historie, durch den die letzten Änderungen am Template protokolliert werden. Mit dem Button Template wiederherstellen können Sie das Template auf eine ältere Version (und anschließend auch wieder auf eine neuere Version) zurücksetzten.


Der Berichts-Designer

Berichts-Designer Eigenschaften
Berichts-Designer

Mit dem Berichts-Designer können Sie neue Drucktemplates erstellen und vorhandene bearbeiten.

Eine umfangreiche Dokumentation des Berichts-Designers finden Sie unter Stimulsoft.com oder zum Herunterladen hier. Ausserdem sind Flash-Tutorials unter http://www.stimulsoft.com/LiveDemos.aspx zu finden.


Bandköpfe

Bandkoepfe.png

Die Option "Band-Kopf anzeigen" sollte grundsätzlich an jedem Arbeitsplatz deaktiviert werden. Durch die zusätzlichen Band-Köpfe(Überschriften) kann es passieren, dass Inhalte innerhalb des Drucktemplates verrutschen und somit zu Fehlern führen. Öffnen Sie dazu eine Druckvorlage und navigieren in der Menüleiste zu Ansicht/Band-Köpfe anzeigen. Deaktivieren Sie diese Option und schließen die Vorlage ungespeichert. Nun können Sie Ihre Vorlagen ohne Band-Köpfe bearbeiten.

Druckbereich

Druckbereich.png

Im mittleren Bereich befinden sich die druckbaren Elemente der Vorlage. Dort positionierte Texte und Bilder, werden später auf dem Ausdruck erscheinen. Die Darstellung kann zum Druck abweichend sein.

Wichtig: Jegliche Texte sollten auf einem Band verankert sein, damit diese bei wachsendem Inhalt automatisch verschoben werden und keine Texte überlagern.

Werkzeugleiste

Werkzeugleiste.png

In der Werkzeugleiste finden Sie beispielsweise Icons für neue Textfelder oder Bänder, welche Sie für Ihre Druckvorlage benötigen. Texte lassen sich per Doppelklick bei ausgewählten Mauszeiger in der Werkzeugleiste, editieren.

Eigenschaften

Eigenschaften Druckvorlagen.png

Zu jeden Element der Seite und auch zur Druckseite selbst, finden Sie nach dem markieren auf der rechten Seite Eigenschaften, wie beispielsweise "Text" also der eingefügte Wert, Eigenschaften der Felder wie "kann wachsen" oder "automatischer Zeilenumbruch".

Wörterbuch

Datenquellen.png

Im Wörterbuch finden Sie alle notwendigen Variablen und Funktionen, welche je Bericht unterschiedlich sein können.

Datenquellen

Datenquellen beinhalten einzelne Schleifen / Datenquellen. Beispiel "Posten". Die Variablen innerhalb der Datenquellen müssen immer auf einem Datenband platziert werden. Das Datenband gibt dann in einer Schleife alle Werte zu dieser Variable/Datenquelle aus. Beispiel "Artikelnummer" wird 5 mal ausgegeben, wenn 5 Artikel in den Posten des Beleges vorhanden sind.

Je Datenband, kann immer nur eine Datenquelle ausgewählt werden. So müssen beispielsweise Posten und Zahlungen separat ausgegeben werden.

Variablen

Variablen sind Werte, welche nur einen Zustand haben können, anders wie Datenquellen. Die Variable IstBruttoBeleg beispielsweise kann je Beleg nur "wahr" oder "falsch" sein, niemals beides. Für Variablen sind somit keine Datenbänder erforderlich, jede Variable kann deshalb überall im Berich platziert werden oder auch für Bedingungen genutzt werden.

Systemvariablen

Hier finden Sie vom System / Belegdesigner errechnete Variablen, wie Time/Zeit oder Seite X von Y.

Funktionen

Hier gelistet sind vom Belegdesigner unterstütze Funktionen zum Berechnen von Werten wie unter anderem "Sum()" also die Summe von etwas.

Format

Formate wie {Format("{0:dd.MM.yyyy}", Belegdatum.Datum)} können zum Formatieren von vorher unformatierten Werten genutzt werden. Nutzbar für unteranderem Datum, Beträge, Stückzahlen oder auch boolescher Werte (wahr/falsch).

Vorschau

Vorschau.png

Der Vorschaumodus ermöglich das Prüfen der Druckvorlage. Dort ausgebene Werte sind lediglich vordefinierten Musterwerte. Ob eine Vorlage tatsächlich Ihren Wünschen entspricht, lässt sich nur durch reale Tests prüfen.

Tipp: Die Variablen lassen sich unter Wörterbuch -> Variablen per Rechtsklick editieren (die geänderten Werte gelten nur für die aktuelle Sitzung, nach erneutem Öffnen der Vorlage, sind wieder die Standardwerte vorhanden). Dies kann hilfreich sein, um bspw. Bedingungen auf Zahlungsweisen, Versandarten und co. zu testen.

Objekte in der Druckvorlage

Texte

Texte.png

Mit {TEXT} eingefügte Texte, entsprechen Variablen oder Texten innerhalb einer Funktion. Klartexte werden als Klartext dargestellt. Variablen oder Funktionen lassen sich per Drag&Drop auf die Vorlage ziehen oder im Edit-Modus des Textfeldes auswählen oder eintippen.


Wichtig: Jegliche Texte sollten auf einem Band verankert sein, damit diese bei wachsendem Inhalt automatisch verschoben werden und keine Texte überlagern.

Bänder

Baender.png

Im Druckbereich sind verschieden farbige Bänder platziert. Beim markieren der Bänder sehen Sie rechts unter Eigenschaften, den Titel des Bandes und können so den Typ bestimmen. Beispielsweise grün steht für Berichtskopf/ReportTitleBand oder Berichtsfuß/ReportSummaryBand. Die Funktionen der einzelnen Bänder lassen sich per MouseOver / Hover in der Werkzeugleiste erfahren. Ein paar Beispiele:

  • Seitenkopf, fester Seitekopf wie auch die Kopfzeile in beispielsweise Word
  • Berichtskopf, wird einmal zu Anfang des Berichtes ausgegeben, ähnlich wie Seitenkopf
  • Datenkopf, dient zur Platzierung von Überschriften zu den im Datenband ausgegeben Werten
  • Datenband, wird genutzt um Werte in einer Schleife auszugeben, Beispiel alle Posten des Beleges
  • Datenfuß, dieses Band kann zu Zusammenfassungen einer Datenquelle genutzt werden. Beispiel Summe der Stückzahlen
  • Gruppenkopf, ermöglich das Gruppieren anhand eines in er Datenquelle befindlichen Wertes. So kann Beispielsweise nach Artikelnummer gruppiert werden.
  • Gruppenfuß, dient zur Ausgabe von gruppierten Werten oder zur Summenbildung

Beim Hinzufügen eines neuen Bandes, fragt der Editor falls notwendig nach der gewünschten Bedingung oder Datenquelle.

Bedingungen
Bedingungen.png

Es ist zudem möglich, ganze Seiten, einzelne Textfelder oder Datenquellen mit Bedingungen zu versehen. Diese werden mit einem gelben Icon dargestellt. Eine Bedingung kann hinzugefügt werden indem der enstprechede Bereich oder das Textfeld markiert wird. Im rechten Reiter Eigenschaften, finden Sie ein Feld "Bedingungen" wo Sie Bedingungen hinterlegen können. Per Bedingungen lassen sich Komponenten/Felder/Seiten aktivieren/deaktivieren oder auch grafisch anpassen. Im Beispiel, wird das gesamte Datenband nur ausgegeben, wenn es sich bei dem gedruckten Beleg um einen Brutto-Beleg handelt.

Sortierung
Stimulsoft Sortierung.png

Um die Sortierung der Ausgabe anzupassen, gehen Sie wie im Screenshot gezeigt vor.

Wichtig: Die Sortierung von Posten kann nicht immer korrekt angepasst werden, da ansonsten ggf. Set-Artikel o.ä. nicht mehr zusammenhängend gedruckt werden können.


Mehrsprachigkeit bei Belegen

Kunden im Ausland eine Rechnung mit englischem Text zu senden ist mit dem Modul M-Multilanguage von Mauve System3 kein Problem. Mit den folgenden Schritten können Sie die Belegvorlagen in andere Sprachen übersetzen.

Drucktemplates verwalten
1. Beleg im Berichtsdesigner aufrufen
Um einen Beleg, wie z.B. eine Rechnung, zu übersetzen, rufen Sie den Drucktemplates verwalten Dialog auf, wählen die zu bearbeitende Vorlage aus und klicken auf Template bearbeiten.


Globalisierungs-Zeichenfolgen
2. Dialog zum Übersetzen aufrufen
Wählen Sie dann auf der rechten Seite im Eigenschaften Fenster den Eintrag Berichtsname: Bericht (ganz oben in der Liste) aus. Klicken Sie danach im Feld Globalisierungs Zeichenfolgen auf den erscheinenden Knopf "...",


Kultur hinzufügen
und öffnen Sie somit den Globalisierungs Editor.



Textelemente übersetzen
3. Begriffe übersetzen
Sollte die Zielsprache (Kultur) noch nicht angelegt sein, klicken Sie auf Kultur hinzufügen und wählen die gewünschte Zielsprache aus.
Durch Anklicken der Feldname.Text-Eintragungen können Sie den deutschen Text mit Ihren Übersetzungen überschreiben (die deutschen Texte bleiben weiterhin verfügbar).


Fehlermeldungen beheben

Sollten Sie die Meldung "Der Report kann nicht gedruckt werden, da die Druckvorlage fehlerhaft ist. Bitte überprüfen Sie die Vorlage im Designer." erhalten, ohne das ein Fehler in der Druckvorlage vorliegt, helfen folgende Schritte das Problem zu beheben:

  • System3 beenden
  • Leeren des Windows-Temp Verzeichnisses (dazu %tmp% im Windows-Explorer, nicht Internetexplorer, eingeben und alle! Dateien löschen)
  • Alle Stimulsoft-Dateien unter "Windows" / Eigene Dokumente / Mauve System3 / Einstellungen löschen (Stimulsoft.Report.config, Stimulsoft.Report.settings und Stimulsoft.Report.Design.config)



Siehe auch: